Remote Work Insights – Thomas

11/10/2022

Erzähl uns von deiner letzten Reise – wohin bist du gereist, und wie war die Aufteilung zwischen Arbeit und Urlaub? 

Ich reiste mit dem Zug und dem Schiff durch den Norden Europas – über Hamburg und Oslo nach Trondheim und dann entlang der Küste nach Bergen. Von dort aus ging es zurück nach Oslo, Göteborg und Kopenhagen, bevor ich in Berlin landete – pünktlich zu unserem LEXR Team Retreat.

Ursprünglich war eine Aufteilung zwischen Arbeit und Urlaub von 50 % geplant, wobei einige freie Tage berücksichtigt wurden, aber hauptsächlich reduzierte Stunden, um alle besuchten Orte zu erkunden. Am Ende habe ich wahrscheinlich ein bisschen mehr gearbeitet, aber ich bin trotzdem ziemlich zufrieden mit der ganzen Erfahrung. 

Wie sieht ein “remote” Arbeitstag für dich aus?

Ich beginne wie immer mit einem kurzen Check-in-Gespräch mit meinem Team. Der “Arbeitsteil” ist im Allgemeinen ziemlich ähnlich, aber in den sonnigen Stunden mache ich längere Pausen. Einen neuen Ort zu erkunden lohnt sich bei Tageslicht einfach viel mehr! Da ich ziemlich flexibel arbeiten kann, verbringe ich lieber ein paar Stunden mehr am Abend, was es mir ermöglicht, bei gutem Wetter nach draussen zu gehen – und glaubt mit, in Norwegen freut man sich über jeden Sonnenstrahl, den man bekommen kann.

Gab es Komplikationen oder besondere Herausforderungen – wenn ja, welche und wie hast du sie gelöst?

Bei einer Workstation besteht für mich immer die Gefahr, mehr zu arbeiten, als ich eigentlich will, und der Urlaubsteil dann zu kurz ausfällt. Hier hilft es mir, Ausflüge zu buchen oder etwas mit anderen Leuten zu unternehmen, damit ich einen zusätzlichen Anstoss habe, den Laptop zu schliessen. Zum Glück habe ich ein tolles Team, auf das ich mich verlassen kann, wenn ich weg bin.

Was war bisher dein Lieblingsort für remote work und warum?

Schwer, eine zu nennen… Aber wenn ich müsste, dann wahrscheinlich eine Wohnung auf dem Land in Tschechien. Direkt hinter dem Haus gab es einen wunderschönen Wald, so dass ich praktisch jeden Tag einen kurzen Spaziergang in der Natur gemacht habe, bevor ich in den Tag gestartet bin, ein paar Mal sogar eine längere Wanderung. Die Städtetrips, die ich bisher gemacht habe, waren auch toll, aber ich denke, in Zukunft werde ich mehr nach Orten auf dem Land Ausschau halten.

Was sind deiner Meinung nach die Vor- und Nachteile von remote work?

Der größte Nachteil ist für mich, dass es mehr Disziplin beim Zeitmanagement erfordert. Für mich geht es nicht so sehr darum, genug zu arbeiten, sondern eher darum, die notwendigen Pausen zu machen, Sport zu treiben und so weiter. Zu Hause habe ich meine festen Gewohnheiten, aber an einem neuen Ort laufe ich immer Gefahr, den Tag einfach vor meinem Laptop zu verbringen. Aber es ist alles eine Frage der Gewöhnung an diesen Arbeitsstil, und wenn ich es schaffe, mich vom Laptop zu lösen, zeigt sich der größte Vorteil von remote work: Es gibt so viele neue Inspirationen und Impulse, wenn man von einem neuen Ort aus arbeitet! Ausserdem ist es natürlich ein grosser Motivationsschub, einen Job zu haben, der es mir erlaubt, solche Erfahrungen zu sammeln, und ich bin sehr dankbar, dass dies bei LEXR möglich ist.

By Lia Isella

Marketing & Operations Project Manager

Let’s Go!

Jetzt unverbindliches und kostenloses Erstgespräch buchen und erfahren, wie wir am besten bei der Erreichung eurer Unternehmensziele unterstützen können.

Oder alternativ eine E-mail an uns schreiben unter [email protected].

Kostenloses Gespräch buchen

Bitte Standort und Sprache auswählen